Fidel und Che
sektion zürich

Aktuell

Kuba weist die USA darauf hin, dass es nur ein Kuba gibt

Am 28. Mai 2024 kündigte das US-Finanzministeriums Mass­nahmen an, wonach kubanische Unter­nehmer ein Bank­konto in den Vereinigten Staaten eröffnen und von Kuba aus darauf zugreifen können. Dies solle «die Internet­freiheit in Kuba fördern, unabhängige kubanische Unternehmer im Privatsektor unter­stützen und den Zugang zu bestimmten Finanz­dienst­leistungen für die kubanische Bevölkerung erweitern». Es wäre falsch, darin ein Zeichen dafür zu sehen, dass die US-Regierung ihre wirt­schaft­liche und finanzielle Belagerung Kubas aufweicht, schreibt dazu Portal «Counter­punch». Diese neue Politik versucht vielmehr, den Kern des ideologischen Aufbaus des kubanischen Sozialismus zu zerstören. …mehr

Dringender Aufruf zur Solidarität: Kuba braucht Herzschrittmacher

In diesem kritischen Moment braucht Kuba dringend Herzschrittmacher und Medikamente. Derzeit fehlen etwa 1500 dieser lebensrettenden Geräte. Fast 100 Patienten sind gezwungen, im Krankenhaus zu bleiben, weil es keine Herzschrittmacher gibt, die es ihnen ermöglichen würden, nach Hause zurückzukehren und sicher zu leben, ohne das Risiko eines Herzinfarkts einzugehen. Leider weigern sich die meisten Hersteller von Herzschrittmachern, diese nach Kuba zu liefern. Es wurde jedoch ein italienisches Unternehmen ausfindig gemacht, das bereit ist, sie zu erschwinglichen Preisen zu liefern: rund 500 Euro für einen Einkammer-Herzschrittmacher. Mit einer Spende von 500 Euro an mediCuba-Europe kann der Kauf eines Herzschrittmachers garantiert werden.
Mehr Infos und Zahlungskonto

Keine Flüge mehr nach Buenos Aires: «Absurde» Anwendung der US-Blockade gegen Kuba

Schon länger hat die kubanische Fluggesellschaft Cubana de Aviación unter den Folgen den von Donald Trump verschärften Finanzsanktionen gegen Kuba zu leiden. Der neuste Schlag: die Gesellschaft muss die Verbindung Havanna–Buenos Aires einstellen, weil Mileis Argentinien seit diesem Monat das Auftanken der Flugzeuge verbietet.
mehr darüber auf amerika21 …

VSC Zürich am 1. Mai

Auch dieses Jahr war die Sektion Zürich der VSC am 1. Mai präsent. An der Demo wurde das Transparent mit der Aufschrift «Weg mit der Blockade der Schweizer Banken!» mitgetragen. Am anschliessenden 1.-Mai-Fest ergaben sich am gemeinsamern Stand mit mediCuba bei allgemein guter Stimmung und warmem Frühlingswetter viele Kontakte mit langjährigen Compañer@s, ebenso aber Gespräche mit Interessierten. Ihnen wurde Informationsmaterial abgegeben; auch von unseren Büchern wurden verkauft.

Noch mehr US-Mittel für Subversion in Kuba

Die US-Regierung stellt noch mehr Geld für subversive Aktivitäten in Kuba bereit.
«Prensa Latina» kommentiert, der neue Eifer der US-Botschaft sei kein Einzelfall: Der «antikubanischen Mafia im US-Kongress» sei es gelungen, die Finanzierung von mehr als 50 Millionen Dollar für subversive Aktionen im US-Haushalt zu erreichen, davon 25 Millionen für das Büro des kubanischen Rundfunks, das für Radio und TV Martí zuständig ist, und 25 Millionen für «Programme zur Förderung der Demokratie».
…mehr dazu

Kubas Aussenministerium deponiert Protest beim Chargé d’affaires der US-Botschaft

Das kubanische Aussenministerium hat den Chargé d’affaires der Vereinigten Staaten einbestellt. Dort wurde dem US-Vertreter formell die entschiedene Ablehnung der Einmischungin die inneren Angelegenheiten der kubanischen Gesellschaft und der verleumderischen Äusserungen der US-Regierung und ihrer Botschaft in Kuba übermittelt. Ferner wurden die offensichtlichen Bemühungen der US-Regierung, jede Anstrengung des kubanischen Staates, Lösungen für die durch die US-Blockade verursachten Probleme zu finden, zurückgewiesen. → mehr darüber

Internationales Tribunal in Brüssel fordert Aufhebung der US-Blockade gegen Kuba

Prominenter Zeuge aus der Schweiz: Dr. Franco Cavalli

Die Solidaritätsbewegung für Kuba in Europa und der Europäischen Union, vertreten durch 263 Delegierte aus 21 Ländern, begrüsst das Urteil des Internationalen Tribunals gegen die Blockade Kubas, das am 16. und 17. November im Europaparlament in Brüssel abgehalten wurde. Die Richterinnen und Richter des Tribunals verurteilen die USA wegen Verbrechen gegen die Menschheit, die einen Genozid am kubanischen Volk nach sich ziehen könnten, und verpflichten sie, die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade aufzuheben und die Opfer zu entschädigen. Wir bekräftigen unser Engagement im Kampf gegen diese kriminelle Blockade und fordern die Streichung Kubas von der von den Vereinigten Staaten erstellten Liste der Länder, die den Terrorismus unterstützen.

Aus all diesen Gründen wird die Solidaritätsbewegung für Kuba weltweit koordinierte Aktionen mit verschiedenen Organisationen planen, um den Inhalt des oben genannten Urteils allen Institutionen und Akteuren der Zivilgesellschaft bekanntzumachen, um so den internationalen Druck zu erhöhen, der die US-Regierung schliesslich dazu zwingen wird, diese schwerwiegende Menschenrechtsverletzung zu beenden.

Die Schweizer Delegation am Tribunal: Sämi, Magdalena und Nathalie

…mehr Bilder aus Brüssel | Bericht auf amerika21

Vereinte Nationen fordern von den USA Ende der Blockade gegen Kuba

Die Welt verurteilt erneut die US-Blockade gegen Kuba und deren extraterritorialen Auswirkungen. Im Rahmen der jüngsten Sitzungsperiode der UN-Generalversammlung haben am 2. November 2023 185 Staaten für die Resolution zur Aufhebung der US-Blockade gegen Kuba gestimmt. Nur zwei Staaten stimmten gegen die Resolution (USA, Israel), und einer enthielt sich (Ukraine). Damit wurden die USA seit 1992 zum 31. Male in den Vereinten Nationen einhellig verurteilt und der Verletzung der UN-Charta und der internationalen Rechtsprinzipien beschuldigt. … mehr darüber auf amerika21

Junge Kubaner für den Frieden für das palästinensische Volk. Oct. 24, 2023.

Junge Kubaner für den Frieden für das palästinensische Volk. Oct. 24, 2023. | Foto: X /@YusimyGalan

Kubanische Jugend fordert Ende der israelischen Bombardierung von Gaza

Der palästinensische Botschafter in Kuba, Akram Samhan, forderte, dass «im Nahen Osten kein Blut mehr vergossen wird, weder palästinensisches noch israelisches.» Hunderte junger Menschen versammelten sich am Montag zu einer offiziellen Veranstaltung in Kuba, um ein Ende der Bombardierung des palästinensischen Volkes im Gazastreifen durch die israelische Armee zu fordern. … mehr darüber

Absurd: USA verlangen von Italien eine Erklärung dafür, dass es kubanische Ärzte engagiert?

Etwa 51 kubanische Gesundheitsspezialisten, darunter Kardiologen, Kinderärzte und Chirurgen, trafen am 28. Dezember 2022 in Kalabrien ein, um in den örtlichen Krankenhäusern zu arbeiten. Der US-Botschafter in Rom verlangte vom Gesundheitsminister eine Erklärung dazu. Mit welchem Recht wohl? …mehr dazu

50 Jahre Vereinigung Schweiz-Cuba – Fiesta in Solothurn

Die Vereinigung Schweiz-Cuba begeht dieses Jahr ihr 50-Jahr-Jubiläum. Dazu hat am Samstag, 12. August 2023, in Solothurn eine grosse Fiesta stattgefunden, mit interessanten Vorträgen, Podien und Musik. → Mehr Infos und Bilder

Aktion Container für Matanzas erfolgreich abgeschlossen

Ende April eröffnete sich uns eine grossartige Möglichkeit: Wir konnten an einer von mediCuba-Schweiz organisierten «Operation Container» teilhaben. Dank noch vorhandenen Spendengeldern, bereits vorhandenen (schweren) Materialien, einer kurzfristigen, spontanen Sammelaktion sowie einem kollektiven Effort mehrerer Mitglieder konnten wir schliesslich 12 Zügelkisten mit insgesamt etwa 250 Kilogramm Material im Wert von über 5000 Franken via Maritima nach Kuba senden! Fotos und mehr…

Eine neue Brigade kubanischer Ärzte trifft am 23. Mai 2023 in Mexiko ein. | Foto: Twitter

Kuba rettet seit 60 Jahren weltweit Leben

Seit 1963 haben kubanische Mediziner 3 Millionen Menschen behandelt und über 16 Millionen Operationen in 165 Ländern durchgeführt. Die Kubaner feiern den 60. Jahrestag des Beginns der Solidaritätsaktionen, die ihre Ärzte und das Gesundheitspersonal in der ganzen Welt durchgeführt haben. weiterlesen…

Frühere Aktuell-Einträge