Tell-Che ©Richard Frick
vereinigung schweiz-cuba
autonome sektion zürich

«Teatro los elementos» Cumanayagua/Cienfuegos

Das Teatro Los Elementos wurde im Jahr 1991 gegründet. José Oriol – der Gründer des Theaters – hatte von Anfang an eine Vision: Er wollte auf dem Grundstück seiner Eltern «El Jovero, am Fusse der Sierra del Escambray, eine Gemeinschaft mit Theater, Kultur und Agrikultur aufbauen. Ein weiteres Ziel war es, mit der Bevölkerung in den entlegenen Dörfern des Escambray Kontakt zu haben, dorthin zu reisen und mittels des Theaters einen Beitrag zur Entwicklung der Kultur auf dem Land zu leisten.

Das Teatro Los Elementos erhielt in der Zwischenzeit viel nationale und internationale Anerkennung. Die Bevölkerung partizipiert, und es wurde ein Kindertheater aufgebaut. Heute ist El Jovero mit José Oriol als Direktor eine national anerkannte Schauspielschule und pflegt auch internationale Kontakte.

Die Energie und Kreativität dieser Theatergruppe ist sehr eindrücklich. Der VSC und viele andere Solidariätsgruppen aus Europa haben das Projekt in den letzten zehn Jahren unterstützt.

Trotz vielen Hindernissen (Beginn des Periodo especial im Jahr 1991) ist das Ergebnis beträchtlich. Anfänglich war es nicht möglich, auf dem Gelände zu wohnen und zu arbeiten. Heute sind die geplanten Häuser (10) mehrheitlich gebaut, und für alle Mitarbeitenden gibt es einen Comedor und Küche. Das Amphitheater und die Probebühne sind gebaut. Die Zahl der Mitarbeitenden ist von 8 auf 68 angestiegen, und das Gelände ist elektrifiziert. Ein Grossteil der Theatergruppe lebt und arbeitet heute auf dem Gelände. Der Landwirtschaftsbetrieb mit Tieren und Pflanzen wird auf ökologischer Basis betrieben und gilt als Pionierprojekt in Kuba. In Zusammenarbeit mit dem botanischen Garten in Cienfuegos soll eine Bambusplantage (u. a. als Baumaterial für die Häuser, Ställe usw.) sowie ein martianischer Waldlehrpfad angelegt werden (Bäume, Sträucher und Wälder, wie sie in den Büchern von José Martí geschildert werden).

zurück zur Übersichtsseite «Solidaritätsprojekte»